Ostdeutsche Gene und Bitte an die Kanzlerin/Nachtrag zum 3.10.

„Sind wir eigentlich halb ostdeutsch?“, fragt mich mein Sohn.

„Wie meinst du das?“

„Ja , ob wir ostdeutsche Gene haben?“

Ich lache Tränen. „Frag mal den Biolehrer“, schlage ich vor.

Aber auch Karla wundert sich, dass ich das so lustig finde.

Der Gatte will nicht mit zum Sachsen-Anhalt Zelt. Wir streiten uns. Ich werfe ihm mangelndes Interesse an meiner Herkunft vor. Er mag aber keine Volksfeste, egal welcher Art.

Allein will ich nicht nach Sachsen-Anhalt.

Am Morgen eine Whats App von der Mutter meiner 7 Jährigen Großcousine aus Leipzig: „Guten Morgen, falls du Angela Merkel siehst: Lucie würde gern wissen warum Erwachsene rauchen dürfen und wieso es erlaubt ist Tiere zu essen.

Ich war nur kurz in der Stadt. Angela Merkel hab ich nicht gesehen, aber die Scharfschützen auf dem Dach. Den Festakt sah ich mir im Fernsehen an und war berührt von der Atmosphäre. Reden die etwas sagten, eine Sandkünstlerin die unglaublich war und die großartige Musik.

„Lütt Matten hat mich ins Herz getroffen“, schrieb jemand auf Facebook. ‚Es hatte so einen Esprit, Natürlichkeit und so eine hohe Qualität. Ich war auch sehr angetan, weil es einfach so frisch, peppig und groovig war.

Als Wiedergutmachung, sah der Gatte am Abend mit mir: „In Zeiten des abnehmenden Lichtes.“

Nun ist der 3. vorbei. Ich habe frei und entdecke beim Lesen von „Lütten Klein“ den singenden Baggerfahrer.