2. Juniwoche mit einem Brief aus Hamburg, einer Zusage, Maulina Schmitt und wunderbarer Musik

Sie springt Springseil, gerät außer Atem, bleibt stehen mit zusammengezogenen Augenbrauen:

„Wir hatten dreckige Lichtschalter. Und winzige Fliegen im Obst.“ Beim Tischfußballtisch knallt das Seil auf den Boden.“

Rückblick März/Hamburg. Karla interpretiert Maulina Schmitt auf eine zornige Weise. „Spiel es noch mal in müde“, wird der Schauspielcoach später sagen.

Das Adele Lied hinterher, eine summende, freudige Atmosphäre unter den Jugendlichen. Beim Tanzen tritt man sich fast auf die Füße, mehr als doppelt so viele Bewerber als erwartet wurden sind gekommen.

Du musst dich entscheiden Karla ob klassisch oder nicht. Beides geht nicht. Karla entschied sich für den klassischen Chor. „Er ist mein Zuhause.“

Vom Casting hörten wir nichts mehr. Gestern kam dann die Zusage: „Du bist dabei!“

Und was nun? „Das Casting war echt cool. Aber es würde wieder Hamburg bedeuten und ich möchte auch unbedingt im Chor hier weitermachen, damals war ja nicht klar ob ich zurückkehren kann.“

Ein Schwarm Distelfalter im Weißdorn, Platzregen zwingt den Klatschmohn in die Knie. Ein weißer Fingerhut hat sich im verwilderten Feld nebenan ausgesät.

Meine letzten beiden Arbeitswochen beginnen mit dem Einkochen von Holundergelee und dem Proben des Theaterstückes.

Heute werde ich in das Kindermusical: Joseph gehen.

verpasst: das Sommerkonzert des Mädchenchores Kiel, wie ärgerlich

Gelesen: Habermas und nichts verstanden

Biografie Camus

gesehen: Game of thrones, weil ich wissen will was die Kinder interessiert.

gehört: wunderbare Musik beim Schulfest des Mittleren. Wenn 400 Schüler musizieren, ist das wirklich ein Ereignis.

dav