Luna im Glück oder Leben im Moment

Die Sonne scheint ins Zimmer. Verschlafen richte ich mich langsam auf. Die kleine Luna aber hat meine Bewegung wahrgenommen und springt und trippelt vor meinem Bett hin und her. „Yeh ein neuer Morgen, auf zu neuen Abenteuern.“ Sie freut sich am Leben, Sie nimmt sich nichts vor. Sie ist einfach da.20170805_142722

Angesteckt von so viel Energie erhebt sich auch Ubu und knabbert ihr zärtlich am Ohr.

Ich streife mein Fell über, lege die beiden an die Leine.“Ihr wisst ja, die 7.00Uhr Runde ist die kleine Runde.“

Mareike Krügel gelesen. Ich mochte das Buch sehr. Ihre melancholische Art auf das Leben zu schauen und der Frage: Wie weit habe ich mich von meinen Träumen entfernt?

Meine Träume verändern sich.  Ein Hochbeet im Garten, vielleicht eine Kräuterspirale, leben von dem was man selbst anbaut. Vereinfachung. Lange Wege zu Fuß, weniger Konsum, mehr Leben im Moment.

Dann kehre ich mit den Hunden wieder zurück. Luna mag Josera nicht, sie will das Aldifutter. Ich plane den Tag. Eine lange Hunderunde, ein Spaziergang auf dem Markt, ein paar Terminabsprachen, vor allem aber….viel Zeit….

Küstenpflanzen

„Ich sage dir: Wir hier oben sind Küstenpflanzen, wir sind Salzwassermenschen. Jeder, der nicht hierherpasst, bleibt auch nicht lange. Das Klima ist zu rau, zu windig, die Winter sind zu lang und zu dunkel, nur wer hierhergehört, nur wessen Lied hier oben an der Küste passt, der bleibt.“

Mareike Krügel „Sieh mich an“PTDC0480

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen-Urlaub zu Hause-Tag 16-bauen einer Auffahrt

20170808_160352

Wir haben einen Teil des Gartens abgeben müssen. Die Erbpacht ist abgelaufen, das Land zu teuer. Das hieß für uns: eine neue Auffahrt bauen20170808_160429

den alten Gartenteich der 1,80 m tief war ablassen, einen neuen Gartenteich anlegen.  Die Cafeecke verlegen, der Hügel der zu sehen ist, soll eine Totholzmauer werden20170808_160517

und dann waren wir noch bei Istwerk um meinen Lehmofen abzuholen.20170710_114813[1]

Der Garten dort und all die Lehmbacköfen sind ein Traum. Zum Beispiel dieser Kochofen-ist der nicht Klasse! 20170710_115009 20170710_142745Hier ein Eindruck vom naturnahen Garten bei Istwerk.

 

Ein Morgen mit Anna -In der Buchhandlung Stöberecke

20170807_134213

Anna ist zurück. Sie ist jetzt 15 geworden und; sie war an ihrem Geburtstag nicht hier.   Vom Bundeslager der Pfadfinder in Wittenberg erzählt sie, als wir vormittags zu einer Buchhandlung aufbrechen. Der Gatte bekam einen Gutschein geschenkt: Buchhandlung Stöberecke. Ich dachte ich würde, zumindest dem Namen nach, alle Buchhandlungen in Kiel kennen. Die Stöberecke kannte ich nicht.

Ich vermute, dass wird meine Buchhandlung. Klein aber fein und eine Auswahl die mein bibliophiles Herz höher schlagen lässt. „Shakespeares Welt“, Ilja Trojanow und James Joyce.

Keine Mainstreambuchhandlung, ein Kleinod. Ich entscheide mich für Mareike Krügel „Sieh mich an.“ Es gibt einen persönlichen Bezug…bin gespannt darauf, wie sie schreibt und Marlene muss auch mit.

Auf dem Blücherplatz ist Markt. Anna will Tapiokastärke für den Pizzateig. “ Wie ungewöhnlich“, sagt eine Frau, “ dass jemand nach Tapioka fragt.“ Anna fachsimpelt mit ihr über Rezepte. Der Verkäufer am Gemüsestand  reicht mir einen Strauß Wildkräuter hinüber, da fragt mich Anna: „Worüber hat Proust eigentlich geschrieben?“  Für einen Moment bin ich sprachlos, verdattert. Anna hilft mir: „Ist es mehr so biografisch?“ “ Ja, sage ich erleichtert, „eher so.“

„Dann ist es nichts für mich.“ Wir nehmen lila Möhren, lila Blumenkohl und Bioeier mit. “ Sind die ungefährlich?“, fragt ein Käufer.

 

Was machst du eigentlich am Samstag?Urlaub zu Hause

Heute ist der 5. und somit Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen.

Ich habe Urlaub. Urlaub der sich nach workcamp anfühlt.

„3.30 Uhr unsere Neue, ein kleiner kretischer Kokonimix schlägt an. Luna, es ist nur der Briefträger.“ Bis 6.30 liege ich wach. Dann gebe ich auf. Ubu und Luna müssen raus. Luna ist seit gestern stubenrein. Sie ist gelehrig und so liebebedürftig.

7.00 Uhr Ich habe Tierversorgungsdienst im Vorort. Es ist kühl und windig, nordischer Sommer. Die Meerschweinchen begrüßen mich mit lautem Quieken. Ich öffne die Tür zum Freilauf, gebe Heu, Trockenfutter, fülle Wasser nach. Aufs Rad zur nächsten Fütterungsstelle. Diesmal Kaninchen: Ich öffne die Tür zum Freilauf, gebe Heu, Trockenfutter, fülle Wasser nach.

7.30: Schnell ins Bett. Ich bin hundemüde. Frühstück im Bett. Ich lese „Wanja und die wilden Hunde.“

8.30.: Die Hunde müssen raus. Stubenreinheit erhalten……kurzer Spaziergang. Luna liebt den Kieler Wind. Mit der Nase auf dem Boden erkundet sie jedes Blatt.

9.00 Putzen. Der Gatte buddelt seit 5 Tagen mit einem Kleinbagger im Garten. Das Haus ähnelt ehr einer Sandkiste. Saugen, wischen, Wäsche, Geschirr.

10.00 Wir bringen Ubu und Luna zum Freilauf.

11.00 Uhr-Einkaufszentrum. Das Pubertier kommt heute vom Pfadfinderlager zurück-4500 Pfadfinder trafen sich in Wittenberg. Annas größte Geburtstagsparty. Wir erstehen einen Tolino.

13.00 Uhr Kochen-Es gibt Schmorgurken.

14.30 Ausflug mit Ubu und Luna20170805_141517

16.00 Karla und ich gehen ins Kino und sehen: 20170805_161517

18.00 Uhr: kurzes shoppen. Karla ist schnell gewachsen…

19.00 wieder Zuhause. Auf dem Rad zur Nachbarin, Meerschweinchen einsammeln, auf dem Rad zur nächsten Nachbarin Kainchen einsammeln, Julius zum kurzen Gassigang genötigt.

19.36-Geburtstagstisch vorbereiten und auf das Pubertier warten…Es wird spät sagte sie