Alltagssequenz-ratlos

Nach der zweiten Zweistundenschicht dieses Tages am Klavier, bitte ich um Gnade. „Karla, ich kann nicht mehr.“

Sie wirkt nicht ausgelastet.

Und ich frage mich, wie es sein kann, dass ihr das Programm was sie hat nicht ausreicht. Was macht man mit so einem Kind?

„Vielleicht USA, sagt sie oder Kanada. Wir haben kein Geld sage ich, wie du weißt. Bei deinen Noten wäre vielleicht ein Stipendium drin, aber du bist erst 14.“

Ich bin ratlos. Julius auch, der sagt: man das ist doch krass, so ein Überaktionismus. Ich kann nicht Cello üben, weil sie vom Klavier nicht mehr wegkommt.

Kalt war es heute. Bei 4 Grad knisterte das Laub unter den Füßen. Das erste Mal Handschuhe tragen in diesem Jahr. Bussarde kreisten am wolkenlosen Himmel. Und immer noch überall Pilze.

Nun gibt es dampfenden Tee und Vorfreude auf Bratäpfel. Ich lese die „Kindergeschichte“ von Handke.

5 Antworten auf „Alltagssequenz-ratlos

  1. Was für ein Glück, nicht Kinder zu haben, die mit ihren elektronischen Dingern verwachsen zu sein scheinen!
    Und dieser wunderbare Blick auf alles Sinnliche…Bratäpfel, wie köstlich!
    Gruß von Sonja

  2. Dieser Wunsch allen gerecht werden zu wollen keine leichte Aufgabe!
    Für Handke war es auch nicht einfach seiner Tochter gerecht zu werden und er schreibt sehr ehrlich darüber.
    Lieber Gruss in Dein klingendes Domizil, Karin

      1. Ich habe sie damals bei ihrem Erscheinen 1984 zum ersten Mal gelesen, da war meine Tochter 12 und dann später immer mal wieder, eben weil mich die Intensität so ansprach.
        Kennst Du schon, ich vermute aber ja, die Lehre der Sainte-Victoire von im? Ist auch aus dem Jahr 1984, dieses Büchlein machte mich endgültig zum Handke-Fan.
        Karl Krolow schrieb dazu als Text: Es ist ein Buch der „Recherche“, de Suche und des langsamen Wiedefindens, Sich-Findens, Bewußtsein- und Identität- und Kunst-Findens in einer wunderbar einfachen und komplizierten, in einer zeitlos anwesenden und zeitgenössischen Sprache, eine – wenn es das gäbe – zugleich ausgeruhten und in Unruhe versetzenden sprachlichen Diktion.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.