Samstag mit dem Theaterstück „Mongos“ -assoziativ

Darf man Behinderungen darstellen oder gar über sie lachen. Eine Frage die nach dem Theaterstück „Mongos von Sergej Größner und gespielt vom Theater Osnabrück, auftauchte.

„Der Mensch besteht aus seinen Einschränkungen.“

Behindert sind wir alle auf die eine oder andere Weise und mir persönlich ist es lieber meine Einseitigkeiten mit Humor zu nehmen als in Selbstmitleid zu versinken.

Ich bin Heilpädagogin. Ich war mal auf einen Gebärdensprachkurs in dem sich Gehörlose Witze erzählten. Ich verstand nichts, ich fühlte mich behindert. Ich war die die anders war.

„Mongos – zwei Schauspieler verkörpern drei von Krankheit Gezeichnete mit Witz, Humor und intensiver Präsenz. Tief ist das. Es stellt sich, wie fast überall, die Frage nach dem Sinn des Lebens, nach dem Sinn des Leidens.

Ein Stück über das Erwachsenwerden unter schwierigen Bedingungen.

Zerbricht man oder wächst man oder existiert Beides gleichzeitig.

Ich lese gern im Blog von Raul Krauthausen.

7 Antworten auf „Samstag mit dem Theaterstück „Mongos“ -assoziativ

  1. Es ist zwingend notwendig, über sich zu lachen. Niemand ist behindert, wird behindert durch Vorurteile oder Spott.
    Das sage ich aus eigener mehr als 42 – jähriger Erfahrung – ich lebe mit einer rechtsseitigen Spastik und einer immer mal wieder aufflammenden Depression – und bin überzeugt davon, daß Humor, auch der, wo das Lachen im Halse stecken bleibt, ganz wichtig ist.

    Das Stück kenne ich auch.

    Liebe Grüße

    Ed

  2. Einen Teil des PC- Diskurses halte ich für kontraproduktiv.
    Ich bin keine Schauspielerin.Bin weiß und lesbisch. Dürfte ich die Courage nicht spielen oder Othello, den Nathan nicht, weil ich zu keiner Religion gehöhre?
    Ich erinnere mich an Quasthoff als Giovanni. Wunderbar. Glaubt wer auf den ersten Blick „mille tre?

    1. Ah jetzt hab ichs. Political correctness. Ja mir geht das ebenso, halte das auch für kontraproduktiv. Danke für den Quasthoff. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich diesen bisher nicht kannte.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.