Proust lesen Tag 41-Im Schatten junger Mädchenblüte-Bergotte bei Swann

 

Proust:

Bergotte meint, dass intelligente Menschen auch intelligente Ärzte bräuchten. Ein Zweiklassensystem, nicht vom Markt, sondern vom Geist bestimmt. Den hiesigen Dr. Cottard hät er für eine Esel. Marcels Vater hält Bergotte für einen Esel, knickt aber ein, als er erfährt, dass Bergotte Marcel für intelligent hält.

Marcel hat die Möbel der hypochondrischen und nun verstorbenen Tante, einem Bordell vermacht, ist nun aber nicht mehr in der Lage dieses zu besuchen, weil Tante Leonies Möbel klagen.

 

Heißer, sommerlicher Tag. Der Mohn ist verblüht, Rosen, Thymian, Lavendel, Stachelbeeren, Johannisbeeren und Sauerkirschen, im Teich schwimmt ein Kammmolch

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Proust lesen Tag 41-Im Schatten junger Mädchenblüte-Bergotte bei Swann

  1. Die manchmal absurde Gleichzeitigkeit der Ereignisse und Dinge und Todesfälle und Erbangelegenheiten,,wie tröstlich, dass es bei uns meist nur einen Erben gab bzw. die DDR Erben unmöglich machte. Freiheit gegen Besitz, was ist wertvoller: Freiheit natürlich.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s