Man sollte den jungen Menschen mehr zutrauen…

zum Beispiel das Hinterfragen. Juliana am Telefon. Sie studiert Politik in Sachsen-Anhalt. Statt aufzuräumen, erzähle ich mich fest. Sie hat eine Hausarbeit über die AFD geschrieben. So viel lässt sich sagen, ihre Partei ist es nicht. Wir diskutieren über verhärtete Positionen versus Dialogbereitschaft. Ich erzähle von meiner derzeitigen Literatur. Die Kinder wollen zum Shoppingtempel. „Nun wenn das euer Sinn des Lebens ist.“ „Bleib cool Mama, wir müssen zum Friseur.“  Julianas Kinder sind im Kindergarten, meine beschließen sich selbst zu betreuen.

Juliana:

„Wir kommen im Sommer zu euch an die Küste, dann debattieren wir weiter und du lernst meine Jüngste endlich mal kennen. Ein Energiezwerg. „Sehr schön, dann sind unsere Drei ja beschäftigt. Sie lieben Babysitten! Weißt du noch als Adriana(3) Annas(11) Handy gewaschen hat?“ Ja und später hat sie(3) die Harfennoten übermalt mit Edding.“

„Ach lass mal, das hört auch später nicht auf. Anna(14) hat gestern einen Antistressball gebastelt, mit Kleber und Weichspüler. Und dann draufgedrückt. Die blaue Masse war überall. Im Essen, auf den Fliesen und auf den Klamotten. Es ist mir unbegreiflich, wie du es schaffst als Mutter von zwei Kindern, zu studieren. Ich hab mir Kershaw vorgenommen. Das Projekt wird stetig torpediert. “

Auf dem Weg zum Shoppingtempel hält der Postbote mich an und gibt mir ein Päckchen durchs Bullifenster. „Speer und das deutsche Trauma.“

4 Kommentare zu “Man sollte den jungen Menschen mehr zutrauen…

  1. wildgans sagt:

    Wildes Leben!
    Lese grad von auch so einem, da wird beschrieben, wie aus der Vonnegutfamilie mit drei Kindern plötzlich eine neunköpfige wird. Sie kriegen vier Jungs dazu, weil ein verwandtes Paar innerhalb von drei Tagen starb…und wie sie damit zurechtkamen. Man kann ALLES schaffen!

    • wildgans sagt:

      Entschuldige: Ich mag keine Kommentare, die nicht auf meinen Post eingehen, sondern das nur als Anregung nehmen, von sich zu erzählen!
      Deshalb: habe gelesen und bin sofort eingetaucht in dein turbulentes Leben. Finde auch wunderbar, bei all dem Familien- und Berufsleben solche guten Kontakte zu finden und zu haben…

  2. Xeniana sagt:

    Ich hatte mich sehr gefreut über deinen Kommentar. Ich kenne nur einen Vonnegut. Ja und ich wollte gern wissen wie das Buch heißt. Und dann wollte ich noch was schreiben zu Kerner und Johannes R. Becher. Göttlich die Geschichte. Achso es stört mich wirklich nicht, wenn du kommentierst und von dir erzählst. Das machst du sehr selten und ich finde es immer bereichernd. Dir einen schönen Tag:) Liebe Grüße Xeniana

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s