Letzte Fragen an das Jahr/Klavki

Klavki literaturSeilen wir uns noch ab- mit Bettlaken oder ist unsere Seele schon angeleint?

Schütteln wir noch Sand aus den Büchern oder rieseln nur noch Sandkörner durch uns, die uns begrenzen?

Schnüren wir noch manchmal unsere Kindertraumschuhe?

Lächeln wir noch übermütig verschworen? Wie damals als wir mutig zum Mond flogen?

Verirren wir uns noch dunkelblau in Büchern, in kräftigen Buchstaben?

Pflanzen wir noch Länder aus Wolken und stopfen unsere Dächer mit Regentropfen?

Leihen wir uns noch die Unendlichkeit der Götter?

Schreien wir noch-mit gefährlichen Übermut-um die Götter zu wecken?

Schimpfen wir die Vollkommenheit noch einen Krüppel?

Halten wir noch die Hand dem Wunder hin?

Sind wir noch zuhause in jenem Nirgendwo, das wir einst schwärmerisch Freiheit nannten oder fangen wir unsere Aufbrüche in Treibnetzen?

Glauben wir noch mit Leichtigkeit an jene Irgendwann-Möglichkeit oder haben wir uns längst an das gewöhnt, was wir flüchteten?

Planen wir noch ein Leben?

Zu hören am Literaturtelefon Kiel

schneeeee

 

schneeeee /Arne Rautenberg

und aus dem gelben himmel schneits ein e
und noch ein e und noch ein e und plötzlich
ward alles e immer noch und wieder e

und da war schnee da war schnee in deen
chauseen war schnee übeer deen eebeeneen
schnee übeer deen dächeern schnee in jeedeem

beeet wuchs nurmeeehr deeer schneee schneee war
im geeesteeern und im heeeuteee war schneee
füchseee tollteeen im schneee pfiffeee geeellteeen

im schneeee glockeeeen schallteeeen übeeeer deeeem
seeee und auf deeeem seeee lag schneeee in jeeeedeeeer
ideeee war eeeeinfach nur meeeehr schneeeeee

 

Komisch die Rechtschreibprüfung schlägt Alarm.

Mitgefühl und Ungehorsam – Arno Gruen wurde 90 Jahre alt

Ulla Keienburg s Blog

Kulturzeit(SRF): „Mitgefühl und Empathie sind Begriffe, welche die Debatten um die Zukunft der Menschheit bestimmen. «Ohne Empathie keine Demokratie», sagt Arno Gruen. Der grosse alte Mann der Psychoanalyse aus Zürich, ein unerbittlicher Zivilisationskritiker, rückt die Gefühle wieder ins Zentrum des Bewusstseins. Gerade ist Gruen 90 Jahre alt geworden und liefert mit seinem neuesten Buch «Dem Leben entfremdet» Sprengstoff für kaum noch hinterfragte Denkmuster. «Kulturplatz» über die politische Dimension des Mitgefühls.“

 

Das „Schweizer Radio und Fernsehen“ hat sich dem neuen Buch von Arno Gruen gewidmet – und ihm – und seiner Idee von Mitgefühl und Ungehorsam. Damit es nicht auf der Timeline  bei Facebook verschwindet, packe ich es mal hier  herein. Bin sehr dankbar für diesen Beitrag. Danke an die Sendeanstalt und an die Redakteure und an Arno Gruen natürlich:

http://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/arno-gruen-ueber-den-verlust-des-mitgefuehls

Ursprünglichen Post anzeigen