„Die kleine Schar“-Proust

Ich gebe zu: über die Szene der kleinen Schar hätte ich hinweg gelesen. Es war keine Textstelle die mich irgendwie berührte. Um so erstaunlicher was sich in ihr finden ließ. Proust als Pionier seiner Zeit, der das Kommen eines neuen Menschentypus voraussieht, als dunkle Ahnung vor finsteren Zeiten. Eine Gruppe junger Mädchen (vermutlich nicht aus Marcels Schicht, sondern ein paar Schichten tiefer), im Vollbesitz ihrer Kräfte, springt ohne Gewissensbisse oder Anteilnahme über das Alte hinweg.

Ein Kommentar zu “„Die kleine Schar“-Proust

  1. Mir ist es auch ein Rätsel, wer diese Mär von der besinnlichen Adventszeit erfunden hat. Nie ist so viel los wie im Advent! Immerhin habe ich eben den Schwibbogen aus dem Keller geholt und den Türkranz gegen seinen weihnachtlichen Bruder ausgetauscht. Ein Anfang …

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s