Neulich beim Tierarzt

Mit hochtoupierten Haar, anstelle einer Handtasche trägt man das kleine Schwarze. Das Hündchen klemmt gelangweilt in der Armbeuge  seiner Besitzerin.

Wir wollten mal wieder vorbeikommen.

Sehr gerne.Was hat er denn?

Die Dame zuckt mit den Schultern.

Hat er Durchfall, Milben, Verstopfung, Zahnstein, Schnupfen, Husten, Schlafprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Heuschnupfen, Pilzbefall, Fleischintoleranz, Kurzatmigkeit?

Ja vielleicht kurzatmig. Die Dame scheint erleichtert, die Sprechstundenhilfe auch.

Na da haben wir doch was!

Zehn Minuten später sind Hund und Dame vom Tierarzt entlassen.

Ging ja schnell heute. Bis bald. Das Hündchen hechelt. Der Sommer ist zurückgekehrt.

Doppelbödig

Man schaut  bei dem  Krieg in Syrien zu und bemerkt überrascht, dass der Einfluss der Islamisten in Syrien zunimmt. Ach.

Aus dem einstigen versuchten Aufbruch, aus dem Ausbruch aus der Diktatur Assads ist ein Stellvertreterkrieg geworden.

Die  Berichterstattung ist doppelbödig, denn sie benennt nicht die Schuld derer die zusahen,  zusehen. Demokratie wird nur im eigenen Land verteidigt.

Vielleicht ist es jetzt wirklich zu spät.  Ich lese : Innenansichten aus Syrien.

Missverständnis/Alltagssplitter

Das Gesicht D. versteinerte. Begeistert hatte ich von meinem Türkeiurlaub 2001 erzählt.  Ich schwärmte von den Menschen, vom Essen und von den Häusern in Lehmbauweise in denen wir gewohnt hatten. Sie waren von einem deutsch-türkischen Paar extra für die Touristen erbaut.

Wir haben wunderbare Hotels.

Ja aber die Hotels wollten wir nicht, wir wollten einen Ökourlaub. Es war einer der Urlaube die immer noch sehr präsent sind. Die Menschen waren so gastfreundlich, aufgeschlossen und vor allem kinderlieb. Selten habe ich mich irgendwo so wohl gefühlt, wie in der Türkei. Fernab vom Tourismus erschloss sich uns für kurze Zeit eine andere Welt. Es Das alles wollte ich D. gern erzählen, aber zu spät……sie wandte sich ab. Es tat mir so leid, denn: ich habe die Türkei nie als rückständig empfunden.

Wir hatten wunderbare Praktikanten  mit türkischen Hintergrund und Bekannte auch. Die Konflikte in der Türkei interessierten mich nicht, ich war nahezu unpolitisch damals. Ich hatte genug mit mir selbst zu tun.

Zumindest „Die Zeit“ lese ich jetzt, verfolge seit dem Putsch in der Türkei die Ereignisse über Spiegel online und versuche mir eine Meinung zu bilden.

Syrisches Eis-Karla

Weißt Du Mama, worauf ich mich schon freu?

Wenn hier mal jemand auf die Idee käme einen syrischen Eisladen aufzumachen. So gestampft und mit Pistazien. Hmmmm.

Karla und ich hatten den “ Allesesser“ gesehen, einer der Speisen in aller Welt verkostet, bei dieser Folge in Damaskus.Ich hatte ihr zeigen wollen wie schön Syrien gewesen war-vor dem Ausbruch des Bürgerkrieges. In Aleppo gehen die Menschen vor die Hunde und die Welt schaut zu…..Was wird bleiben von Syrien?

Ich lese Sarmada von Fadi Azzam.

Demokratie am Abgrund? „Alltagssplitter“

Kein beruhigendes Bild, welches „Die Zeit“ zeichnet. Immer öfter denke ich: ich wills gar nicht wissen. Der Gatte meint die Politiker hätten dem Volk halt nicht mehr aufs Maul geschaut. Satt und zufrieden zulange.

Voll negativer Energie in den Vorgarten gegangen und der Quecke zuleibe gerückt.

Die Küche ist herausgerissen, wir kochen im Wohnwagen. Morgen wird gefliest. Die Nacht lesend verbracht-„Die gestohlene Revolution“.von Samar Yazbek. Syrien, Revolution, Krieg,Fassbomben, überall der allgegenwärtige Tod. Ich frage mich wie man das erträgt. Die Lektüre hält mich bis zum Morgen wach. Ich denke an den Einhändigen der aus Aleppo kam. Kein Architekturstuduim mehr-aber ich lebe.

Präsent sind die Tage als bis zu 300 Flüchtlinge täglich weiter nach Schweden wollten.

Und morgen fliesen wir und ich werde in meinem kleinen Vorgarten wüten, versuchen zu ordnen was nicht zu ordnen scheint.